Die Junge Union Südwestfalen ist schockiert über den Krieg in der Ukraine und sieht darin einen Angriff auf die Demokratie und Friedensordnung in ganz Europa. „Die Ukraine hat unsere volle Solidarität und wir begrüßen die vielen Hilfsprojekte, die in ganz Südwestfalen gestartet werden,“ so Franziska Schütte-Sökeland, die Bezirksvorsitzende der Jungen Union. Auch die unbürokratische Aufnahme und Integration ukrainischer Flüchtlinge sieht die Jugendorganisation sehr positiv. „Die Sanktionen gegen Russland sind richtig, allerdings brauchen wir eine kurzfristige Senkung der Mehrwert- und Energiesteuer auf Treibstoffe,“ fordert Schütte-Sökeland, um die Auswirkungen insbesondere für junge Menschen auf dem Land zu verringern.

Die individuelle Mobilität ist ein wichtiges Thema in ländlichen Räumen wie Südwestfalen. Um dieses ging es auch bei der letzten Bezirksvorstandssitzung. Der Landrat des Märkischen Kreises, Marco Voge und Thorsten Schick als zuständiger Landtagsabgeordneter waren eingeladen über die aktuelle Situation der A45 zu sprechen. „Die Sperrung der Rahmede-Talbrücke führt nicht nur zu erheblichen Wettbewerbsnachteilen für heimische Unternehmen, sondern erschwert auch für unzählige Menschen in der Region den Weg zur Ausbildungs- oder Arbeitsstätte,“ erklärt Marco Voge. Die enorm gestiegenen Spritpreise belasten nun viele junge Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zusätzlich. Deswegen die Forderung der Jungen Union, die Steuern kurzfristig zu senken, damit diese zusätzliche Belastung reduziert wird.

„Damit die Wirtschaftsregion Südwestfalen nicht abgehängt wird und auch als Lebens- und Arbeitsort für junge Menschen und Familien attraktiv bleibt, muss die Erreichbarkeit gewährleistet sein,“ erläutert Thorsten Schick. Die Landespolitik nimmt den Neubau der Rahmede-Talbrücke sehr ernst und nachdem Ministerpräsident Wüst sich der Sache von Anfang an angenommen hat, hat hoffentlich auch die Bundesregierung den Ernst der Lage erkannt. Ein beschleunigtes Planungsverfahren und der schnelle Wiederaufbau der Brücke sollte nun absolute Priorität haben.

« Aufbruchstimmung in der JU Südwestfalen: Neuer Vorstand gewählt