Franziska Schütte-Sökeland wurde mit 93 Prozent der Delegiertenstimmen zur neuen Vorsitzenden der Jungen Union Südwestfalen gewählt. Die 30-jährige Schmallenbergerin ist damit die erste Frau an der Spitze der JU-Bezirksverbands. Der Südwestfalentag, bei dem die Volljuristin und zweifache Mutter gewählt wurde, fand aufgrund der Corona-Pandemie digital statt. Die Stimmen wurden per Briefwahl abgegeben.

„Südwestfalen ist eine starke Region – wirtschaftlich, gesellschaftlich, landschaftlich und kulturell,“ freut sich die neue Bezirksvorsitzende, „zusammen mit unserem Team der Jungen Union Südwestfalen möchte ich mich dafür einsetzen, dass unsere Region wirtschaftlich international erfolgreich bleibt und dabei Nachhaltigkeit und Innovation im Fokus stehen.“
Auch die Gäste der Veranstaltung, Erik Vlam und Jan Leisse, unterstützen die Ideen: Sie arbeiten an einem Projekt, um Forstflächen nachhaltig und ökologisch sowie ökonomisch sinnvoll zu bewirtschaften.
Ein weiteres wichtiges Anliegen für Franziska Schütte-Sökeland ist die Generationengerechtigkeit der aktuellen Corona-Staatshilfen: „Es muss am Ende ein klarer Mehrwert für die jungen Menschen erkennbar sein. Die Investitionen müssen neben einem ökologischen Fokus auch neue Technologien und Digitalisierung im Besonderen fördern und unterstützen. Es kann nicht sein, dass am Ende nur enorme Schulden für unsere Generation übrigbleiben!“
Der bisherige Bezirksvorsitzende Johannes Winkel aus Siegen-Wittgenstein gab sein Amt als Bezirksvorsitzender aufgrund seiner Wahl zum neuen Landesvorsitzenden der Jungen Union Nordrhein-Westfalen Anfang Oktober ab. Ihm dankte der Bezirksvorstand für die geleistete Arbeit in der Vergangenheit und freut sich auf die gemeinsame Arbeit mit ihm als Landesvorsitzender aus den eigenen Reihen.

« Waldsterben in Südwestfalen: Junge Union fordert Politik zum Handeln auf